Reishi – Eine wundersame Vitalpflanze

chinaganoderma

Reishi – der “Pilz des ewigen Lebens”.

Er ist vor allem leberregenerierend und somit entgiftend. Er wirkt außerdem durch den hohen Anteil an Triterpenen entzündungshemmend.

Bereits seit tausenden von Jahren wird der Reishi in China zu medizinischen Zwecken eingesetzt und man stuft in dort sogar noch wertvoller ein als den Ginseng. In dem bekannten und rund 2.000 Jahre alten chinesischen Arzneimittelbuch “Shen Long Ben Tsao” werden alle zu dieser Zeit bekannten Kräuter in drei Klassen eingeteilt. Zur hochwertigsten Gruppe, die auch “Kräuter Gottes” genannt werden, gehört auch der Reishi. Er wird dort vor allen anderen Pflanzen an die oberste Stelle gestellt und sogar als “König der Heilpflanzen”, “Pilz des langen Lebens” oder als “Kraut spiritueller Kraft” bezeichnet.

Aus heutiger Sicht sind diese Verehrungen gut zu verstehen. Denn fast alles, was man im alten China über die Wirkung des Reishi schrieb, wurde in modernen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen. Im alten China war der Begriff “Immunkraft” noch nicht bekannt. Doch man meinte dasselbe, wenn man betonte: “Der Reishi hilft, Krankheiten zu besiegen und erhöht die Lebenserwartung des Menschen. Denn er kann uns helfen, gesund zu bleiben und gar nicht erst krank zu werden, weil er sowohl eine vorbeugende als auch eine heilende Wirkung hat.” In jedem Fall unterstützt er das Energiesystem des Körpers.

Dieser Heilpilz hat durch seinen hohen Gehalt an Triterpenen eine ausgesprochen positive Auswirkung auf alle Entzündungen im Körper. Seine Triterpene wirken ähnlich wie Kortison und dämmen die Histaminausschüttung, die für Schwellungen, Rötungen und Juckreiz verantwortlich ist, ein. Gerade Entzündungen erweisen sich in letzter Zeit als zentrales Problem im Körper. Jüngste Forschungen haben gezeigt: Wenn der komplexe entzündliche Prozess entgleist, kann dies auch zu einem Herzinfarkt, zu Krebs, Diabetes oder Alzheimer führen. Somit spielt der Reishi eine zentrale Rolle für unsere dauerhafte Gesunderhaltung bzw. für unsere Genesung.

Der Reishi ist einer der wichtigsten Pilze bei Allergien aller Art,

denn die in ihm enthaltenen Triterpene vermindern die Histaminausschüttung. Entzündungen an der Haut und den Schleimhäuten werden gelindert.

Er reguliert das Immunsystem und weckt und unterstützt damit die Selbstheilungskräfte unseres Körpers auch bei viralen Erkrankungen wie Herpes zoster und Herpes simplex.
Der Reishi wirkt vor allem leberregenerierend und somit blutreinigend und entgiftend. Insbesondere wirkt er auch bei chronischer Hepatitis. Durch den verbesserten Leberstoffwechsel kommt es zur Senkung der Blutfettwerte.

Zudem hemmen seine Triterpene, die Ganodermischen Säuren, die Cholesterinsynthese und die Lipidakkumulation. Ebenso senken sie den Blutdruck und wirken der Thrombozytenaggregation entgegen.

Neben der Leber hat der Reishi auch einen starken Bezug zur Lunge.

Er entfaltet eine außerordentliche Wirkung bei Asthma, chronischer Bronchitis, Husten und Atemnot. Gerade bei chronischen Atemwegserkrankungen mit verminderter Sauerstoffversorgung ist der Reishi hilfreich, denn er verbessert die Sauerstoffsättigung des Blutes. Dies ist auch für Sportler sehr von Nutzen, weil er auch ein Energie-Tonikum ist und die Ausdauer erhöht. Eine Studie berichtet von 900 Soldaten, die sich in Tibet auf einer Höhe von 4.700 Metern aufhielten. Trotz dieser sauerstoffarmen Umgebung waren sie nach der Gabe von Reishi fast gänzlich frei von Nebenwirkungen wie Erbrechen oder Kopfschmerzen.

Eine Kontrollgruppe zeigte wesentlich mehr Symptome der Höhenkrankheit. Die verbesserte Sauerstoffversorgung des Körpers, wirkt sich auch positiv auf die Herzaktivität aus: Der Reishi verbessert die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels, hilft bei verengten Herzkranzgefäßen, Herzrhythmusstörungen, starken Blutdruckschwankungen und Herzschwäche.

Da der Reishi einen starken Organbezug zur Leber besitzt, ist er auch bei Hautkrankheiten sehr gut einsetzbar. Durch die entgiftende und blutreinigende Wirkung kommt es zur Entlastung bei allen Formen von Hauterkrankungen. Der antientzündliche und antiallergische Effekt ist hier sehr von Nutzen.

Auch bei der Fibromyalgie ist der Reishi aufgrund seiner entgiftenden Wirkung sehr von Vorteil.

Außerdem beeinflusst er die damit häufig verbundenen vegetativen Symptome günstig, indem er bei sympathikotonen Zuständen ausgleichend auf das Vegetativum wirkt. Auch bei Muskeldystrophie ist der Reishi empfehlenswert. Ebenso bei verspannter Muskulatur, denn das in diesem Heilpilz enthaltene Adenosin wirkt beruhigend und entspannend auf die Muskeln und hat so eine dem Neurotransmitter Azetylcholin entgegengesetzte Wirkung. Die Erregungsübertragung zwischen Nerv und Kontraktion der glatten Muskulatur wird herabgesetzt.

Darüber hinaus hilft der Reishi mit seinem hohen Gehalt an Triterpenen, die bei stressvermehrter Histaminausschüttung zu regulieren. Reishi bewirkt eine Verbesserung neurologischer Leiden, insbesondere bei Kraftlosigkeit, Nervenschwäche, Vergesslichkeit, innerer Unruhe und Schlaflosigkeit. Durch die Aktivierung der Superoxiddismutase, der Glutathion-S-Transferase und der Laccase ist der Reishi in der Lage, oxidativen Stress zu mindern.

Zusammenstellung der durch Studien nachgewiesenen Wirkung

  • Die Histaminfreisetzung kann durch die enthaltenen Triterpene verhindert werden.
  • Es kommt zur Senkung des Gesamtcholesterins in Plasma und Leber über eine verminderte Cholesterinsynthese und / oder einen beschleunigten Cholesterinstoffwechsel.
  • Reishi ist bei akuter und chronischer Hepatitis einzusetzen. Er wirkt antientzündlich und antifibrotisch bei Leberzirrhose.
  • Die oxidative Schädigung von Leber und Nieren kann verhindert werden.
  • Bei Herpes zoster werden Schmerzen und Hauterscheinungen reduziert.
  • Es kommt zu einem direkten antiviralen Effekt auf den Herpes simplex Virus: Die Bindung an die Wirtszelle und das Eindringen können verhindert werden.
  • Unabhängig davon, ob die Einnahme vor oder nach einer Bestrahlung (Röntgenstrahlen) erfolgt, kommt es zu einer schnelleren Wiederherstellung der ursprünglichen Leuko-, Erythro- und Thrombozytenspiegel.
  • Reishi wirkt nervenschützend und fördert die Differenzierung von Nervenzellen.
  • Reishi kann bei Muskeldystrophie eingesetzt werden.

Einsatzbereiche in der Traditionellen Chinesischen Medizin

  • Eigenschaften: süß, warm bis neutral.
  • Wirkt auf Magen, Milz, Lunge, Leber, Niere und Herz.
  • Beruhigt und nährt das Herz.
  • Tonisiert Qi und Xue, nährt das Blut.
  • Bewegt Toxine und zerstreut Akkumulation.
  • Leitet Hitze und Schleim aus.
  • Adstringierend.
  • Beruhigt den Geist.
  • Tonikum.
  • Sedativum.
  • Bei Entzündungen, Bluthochdruck, Lebererkrankungen, Krebs, Schlaflosigkeit, Husten, Schwindel, Appetitlosigkeit, Asthma, Bronchitis, Magengeschwür, Arthritis, Neurasthenie, Nephritis, Höhenkrankheit, Muskeldystrophie.
  • Zur Immunmodulation.
Quellen
  • K.Tasaka,…: “Antiallergic constituents in the culture medium of Ganoderma lucidum.(I) Inhibitory effect of oleic acid on histamine release”; Agents and Actions, vol. 23, 3 / 4 (1988)
  • Hiroshi Koda,…: “The Biologically Active Constituents of Ganoderma lucidum (Fr.) Karst. Histamine Release – Inhibitory Triterpenes.”; Chem. Pharm. Bull., 33(4), 1367-1374 (1985)
  • K.Tasaka,…: “Antiallergic constituents in the culture medium of Ganoderma lucidum.(II) The inhibitory effect of cyclooctasulfur on histamine release.”; Agents and Actions, vol. 23, 3 / 4 (1988)
  • Yearul Kabir,…: “Dietary Effect of Ganoderma lucidum Mushroom on Blood Pressure and Lipid Levels in Spontaneously Hypertensive Rats (SHR).”; J. Nutri. Sci. Vitaminol., 34, 433-438, 1988
  • Guo-Liang Zhang,…: “Hepatoprotective role of ganoderma lucidum polysaccharide against BCG-induced immune liver injury in mice.”; World J. Gastroenterol 2002 August 15; 8(4): 728-733
  • Ying-Hua Shich,…: “Evaluation of the Hepatic and Renal-protective Effects of Ganoderma lucidum in Mice.”; Am. Journal of Chinese Med., Vol. 29, Nos.3-4, pp. 501-507, 2001
  • Yasuyo Hijikata, Seika Yamada: “Effect of Ganoderma lucidum on Postherpetic Neuralgia!”; Am. Journal of Chin. Med., Vol. XXVI, No. 3-4, pp. 375-381, 1998
  • Hsue-Yin Hsu,…: “Radioprotective Effect of Ganoderma Lucidum (Leyss. Ex. Fr.) Karst after X-ray Irradiation in Mice.”; Am. Journal of Chin. Med., Vol. XVIII, Nos. 1-2, pp. 61-69, 1990
  • William M.W. Cheung,…: “Ganoderma extract activates MAP kinases and induces the neuronal differentiation of rat Pheochromocytoma PC12 Cells.”; FEBS Letters 486 (2000) 291-296
  • Seong-Kug Eo,…: “Possible mode of antiviral activity of acidic protein bound polysaccharide isolated from Ganoderma lucidum on herpes simplex viruses.”; Journal of Ethnopharmacology 72 (2000) 475-481
  • Prof. Dr. med. Ivo Bianchi: “Moderne Mykotherapie”; Hinckel Druck, 2008
  • Hobbs, C.: “Medicinal Mushrooms”; Botanica Press, 1995

Hinweis: Die beschriebenen Wirkungen beruhen auf der Einnahme von Vitalpilzpulver, das aus dem ganzen Pilz hergestellt wurde. Bitte lassen Sie sich vor der Anwendung von Ihrem Therapeuten beraten.

https://www.heilenmitpilzen.de/reishi/

In China wird Ganoderma seit Jahrtausenden als ein „Vitalpilz“ von exzellenter Qualität angesehen. Die Eigenschaften von Ganoderma: Holzzersetzer, hat einen bitteren Geschmack und wird als Speisepilz nur in ganz jungem Alter verwendet. Geschichte: Wird seit 4.000 Jahren in der TCM verwendet. Vorkommen: Ostasien, Europa, Nordamerika; wächst in Auen- und Eichenwäldern.

Reishi, oder auch aufgrund seiner glänzenden, wie lackiert aussehenden Oberfläche oft auch glänzender Lackporling genannt, ist eines der ältesten und wirkungsvollsten Naturheilmittel der Menschheit. Die Chinesen gaben ihm den Namen Ling Zhi, was übersetzt „göttlicher Pilz der Unsterblichkeit“ bedeutet. Sie verehren ihn schon vor mehr als 4000 Jahren wie man aus Überlieferungen weiss. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien wurde bestätigt, dass der Reishi sowohl ein vielfältiges Heilmittel als auch ein natürliches Anti-Aging-Mittel ist.

Die Begriffe Vitalpilze und Heilpilze werden im alltäglichen Gebrauch als Synonyme verwendet. Die Vitalpilze sind an sich eine Auswahl an Speisepilzen, welche zum Teil sogar hier bei uns wachsen. Die anderen Pilze stammen zur Hauptsache aus Asien, bzw. China. Vitalpilze gelten mittlerweile auch bei uns in Europa als wahre Gesundheitsbrunnen. Sie sind allesamt ungeheure Kraftpakete, angefüllt mit Biovitalstoffen wie Polysaccharide, Polypeptide, Mineralien, Spurenelemente, Vitamine und Aminosäuren. Seit einiger Zeit werden die Vitalpilze auch von der Wissenschaft zur Kenntnis genommen und die den Vitalpilzen nachgesagten Wirkungen konnten durch diverse Studien und Untersuchungen wissenschaftlich belegt werden. Reishi, oder auch aufgrund seiner glänzenden, wie lackiert aussehenden Oberfläche oft auch glänzender Lackporling genannt, ist eines der ältesten und wirkungsvollsten Naturheilmittel der Menschheit.

Die Chinesen gaben ihm den Namen Ling Zhi, was übersetzt „göttlicher Pilz derchina1 Unsterblichkeit“ bedeutet. Sie verehren ihn schon seit mehr als 4000 Jahren wie man aus Überlieferungen weiss. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien wurde bestätigt, dass der Reishi sowohl ein vielfältiges Heilmittel als auch ein natürliches AntiAging-Mittel ist. Der Reishi, mit wissenschaftlichem Namen „Ganoderma lucidum“, wurde von den chinesischen Kaisern so begehrt, dass sie Schiffsflotten aussandten zu seiner Suche und seine heilsamen Kräfte wurden in Versen besungen. Das Finden eines Reishi galt als ein gutes Omen.

Auf vielen Zeichnungen, Teppichen oder auf Porzellan wurde der Reishi als Symbol des Glücks und des langen Lebens verewigt. Als Talisman sollte er vor Unglück und bösen Geistern schützen. Manche Braut bekam einen Reishi als wertvolle Mitgift. Der Reishi sieht mit seiner glänzenden Oberfläche eher künstlich aus. Er hat eine sehr feste Konsistenz und ist meist geformt wie eine Niere. Seine Farbe reicht von gelblich-orange bis rötlich-schwarz. Wenn der Pilz getrocknet wird, schrumpft er nicht wie andere Pilze, sondern verholzt vollständig und behält seine ursprüngliche Form.

reishiEr ist ein holzbewohnender Saprophyt und besiedelt vor allem Laubhölzer wie Eichen, Buchen, Erlen oder Birken, nur selten auch Nadelhölzer. Aufgrund seiner enormen Beliebtheit reichen die natürlichen Vorkommen nicht aus. Er wird deshalb, vornehmlich in China und Japan, in grossen Mengen gezüchtet. Seine Kultivierung und Vermarktung hat sich in Ostasien zu einem beachtlichen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Dabei ist der Reishi aufgrund seiner Konsistenz und seines bitteren Geschmacks als Speisepilz ungeeignet. Die gesamte Produktion geht in den Bereich Naturheilmittel, zumeist in Pulverform in Kapseln, aber auch als Zusatz in Gesundheitsdrinks und Tee oder als Zusatz in Kosmetika, Badezusätzen und vielem mehr. Der Reishi gilt neben seiner Jahrtausende alten eher mystischen Bedeutung bereits ebenso lang als äusserst vielseitiges und wirkungsvolles Naturheilmittel und als wahrer Jungbrunnen. Unter anderem findet er in der Traditionellen Chinesischen Medizin Anwendung bei Leber- und Nierenerkrankungen (chronische Hepatitis, Nephritis), Magenerkrankungen (Magengeschwüre, Verdauungsbeschwerden), Neurasthenie, Nervosität, Schlaflosigkeit, Bluthochdruck, Koronarer Herzkrankheit, Arthritis, Bronchitis, Asthma, Vergiftungen und Leukopenie.

Er soll die Intelligenz fördern durch Verbesserung des Gedächtnisses sowie von Hör- und Sehvermögen, das Altern verzögern und die Lebenszeit verlängern. Heute würde man diesen Pilz als das Anti-Aging-Mittel schlechthin bezeichnen. Sowohl der Verjüngungseffekt wie auch die zahlreichen überlieferten Heilwirkungen wurden von der modernen Wissenschaft in den letzten 25 Jahren untersucht und in zahlreichen klinischen Tests bestätigt. In Japan sind Reishi-Extrakte inzwischen als Medikament zur Krebsbehandlung zugelassen. Die beiden wichtigsten Inhaltsstoffe des Reishi sind Triterpene (so genannte Ganodermiksäuren) und Polysaccharide (wie Heteroglucane und Glucane). Daneben enthält er Kohlenhydrate, Eiweiss, Fette, Alkaloide, Vitamine, insbesondere Ergosterin, eine Vorstufe des Vitamin D2, und Mineralien wie Magnesium, Kalzium, Zink, Mangan, Eisen, Kupfer und organisches Germanium. Die Inhaltsstoffe des Reishi zählen zu den am intensivsten erforschten und am besten dokumentierten Vitalpilzsubstanzen.

reishi_mushroom_lingzhi_570.jgp_Ein grosser Teil der Forschung widmet sich der positiven Wirkung des Reishi auf das Herz-Kreislauf-System. Es wurde festgestellt, dass der Pilzextrakt die Kontraktionsamplitude des Herzens um 15 Prozent steigert und dadurch die Wirtschaftlichkeit der Herzarbeit deutlich verbessert. Des weiteren wurde gezeigt, dass Reishi-Pulver zu einem signifikant reduzierten Blutdruck und einem erniedrigten Gesamtcholesterolgehalt in Plasma und Leber führt. Eine deutliche Symptomverbesserung erreichte der Reishi bei koronarer Herzkrankheit. Wissenschaftler konnten auch belegen, dass Reishi zu einer erhöhten Toleranz gegenüber Sauerstoffmangel führt. Dieser Effekt ist wichtig zur Bekämpfung der Höhenkrankheit. In mehreren Studien konnten auch beachtliche Resultate bezüglich der Wirkung des Reishi auf das Immunsystem beobachtet werden. Es konnte ein Anstieg der Plasmakonzentration sowie der Aktivität der Killerzellen festgestellt werden, die die natürliche Tumorabwehr begünstigen.

Die Lebensqualität von Krebspatienten konnte deutlich gesteigert werden. Auch bei rheumatoider Arthritis konnten durch Ganoderma lucidum die Entzündungsmarker reduziert werden. Damit wurde der traditionelle Einsatz bei Autoimmunkrankheiten bestätigt. Weiters wurde wissenschaftlich belegt, dass Reishi die Histaminfreisetzung hemmt, wodurch typische allergische Reaktionen deutlich reduziert werden. Der Reishi weist zudem eine Schutzfunktion für die Leber auf. Für die Gesundheit ist ein stabiles und gut funktionierendes Immunsystem die wichtigste Komponente. Die Inhaltsstoffe des Reishi regulieren das Immunsystem und haben antibakterielle und antivirale Eigenschaften.

ganoderma_34_1642162_4532_nAusserdem wirken sie schleimlösend, hustenstillend und haben regenerierende Wirkung auf die Bronchialschleimhaut. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Regulierung des Blutfettspiegels. Gemäss mehreren Studien kann der Reishi den Cholesterinspiegel deutlich verbessern. Am intensivsten wurden die Verjüngungseffekte des Reishi wissenschaftlich erforscht. Der Alterungsprozess wird vorwiegend durch Sauerstoff- und Stickstoffradikale verursacht. Diese entstehen als Nebenprodukte des Stoffwechsels und können die Zellen schädigen, da sie sehr aggressiv sind. In verschiedenen Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass die Inhaltsstoffe des Reishi antioxidative und radikalfangende Eigenschaften besitzen. Damit werden altersbedingte Schädigungen der Leber, des Herzens und der Nieren reduziert und die arteriosklerotischen Gefässverengungen vermindert. Zudem wirken sich diese Eigenschaften auch auf die Haut aus. Das führt zu einer strafferen Haut und schliesslich zu einem jugendlicheren Aussehen. Es wird sogar vermutet, dass Reishi Hautkrebs verhindern kann da er eine Schutzwirkung gegen UVStrahlen hat.

Einige der entdeckten und wichtigsten Bestandteile von Ganoderma:

 

  1. Organisches Germanium (Mycelium enthält vier mal mehr organisches Germanium als Fruchtkörper und Sporen): Im Volksmund sind einige Pflanzen, wie z.B. die Ginsengwurzel, Knoblauch, Aloe Vera oder Schwarzwurzel als vitalisierende Pflanzen bekannt, da sie auch organisches Germanium enthalten.
    Laut Forschungsergebnisse von Dr. Kazuhiko Asai enthält Ganoderma ein organisches Germanium-Anteil zu 800-2000 Millionstel. Das ist vier- bis sechsmal höher, als der z.B. bei der Ginsengwurzel (Panax ginseng) nachgewiesene Anteil.
  2. Polysaccharide
  3. Adenosin
  4. Steroide
  5. Bittergeschmack: Der Bittergeschmack entsteht vermutlich durch die Verbindung von organisches Germanium und den Polysacchariden. Einzelne Pflanzen können das eine oder das andere beinhalten, aber Ganoderma erzielt eine stärkere Wirkung.

Reishi Gano (RG) ist der gefriergetrocknete Extrakt aus dem Fruchtkörper des Ganoderma lucidum. Gewonnen aus den 6 erlesensten Ganoderma Sorten, enthält dieses SUPERFOOD eine so hohe Konzentration bioaktiver Inhaltsstoffe, wie wohl bislang von keinem anderen Nahrungsmittel oder Nutrizeutika bekannt. Allem voran Triterpenoide, Polysaccharide (Anteil mind. 60%)*, Adenosin, Nukleotide, Sterine, Phyto-Steroide, Fettsäuren, Proteine/Peptide und Spurenelemente, die nachweislich eine ganze Reihe von gesundheitsfördernden Wirkungen haben. Diese Inhaltsstoffe existieren in einer so wertvollen Kombination, dass sie ein hohes Nutzpotenzial im menschlichen Körper und vielfältige Anwendungsmöglichkeiten garantieren.

Die gleichbleibende Qualität dieses Naturprodukts wird durch den exakten Erntezeitpunkt sichergestellt – nämlich nach 90 Tagen, wenn seine Sporen reif sind, jedoch noch nicht abgeworfen wurden. RG enthält daher eine enorm hohe Konzentration an Sporen und ist bezogen auf das Gewicht mit dem Myzel (GL) nicht vergleichbar.

Ganoderma lucidum darf als gesundes Nahrungsmittel bzw. Funktionsnahrungsmittel bezeichnet werden, weil es völlig frei von Giftstoffen ist und daher bedenkenlos in großen Mengen und ohne zeitliche Beschränkungen konsumiert werden kann.

Geschätzt von allen, die sich dem anschliessen, was im ältesten Kräuterbuch Chinas zu lesen ist:

„Willst Du Schmerzen lindern und Deine Kräfte stärken und dabei lange leben, ohne zu altern, dann verwende diese (bedeutendste aller) Heilpflanzen.“

 

Reishi Gano (RG) ist ein Extrakt aus der Pilzart Ganoderma Lucidum. Dieser enthält Polysaccharide, Adenosin, Triterpenoide und Proteine, und wird aus einem 90 Tage alten roten Pilz gewonnen. DXN Reishi Gano (RG) Kapseln für Ihr allgemeines Wohlbefinden!

 

 

 

 

 

Ganocelium (GL) enthält den Vitalpilz Ganoderma Lucidum. Gewonnen wird dieser aus dem 18 Tage alten Myzel des Ganoderma Lucidum. Das Myzel enthält Polysaccharide, organisches Germanium, Vitamine und Mineralstoffe. GL Kapseln für Ihr allgemeines Wohlbefinden!

 

 

 

 

 

 

Ganoderma-Reishi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.